Die Kompensation:

Wenn mann eine Mensur (Saitenlänge) von z.B. 650mm plant, so beträgt die tatsächliche Saitenlänge der hohen Saite ca. 653mm, an der tiefen Saite ca. 657mm. Die Saiten werden um einige mm verlängert.

Diese Verlängerung bezeichnet man als Kompensation.

Würde man bei einer Saitenlänge von 650mm die "leere Saite" genau stimmen; durch das Hinunterdrücken der Saiten auf das Griffbrett würden diese Töne dann zu hoch klingen.

Denn die Saiten werden beim Hinunterdrücken zusätzlich gespannt. (höher gestimmt)

Um dem entgegen zu wirken, wir die Saitenlänge (Mensur) um einige Millimeter verlängert.

Üblicherweise ist die tiefe Saite zusätzlich länger kompensiert als die hohe Saite. Da die tiefe dickere Saite eine grössere Schwingung beschreibt als die hohe Saite, ist der Sattel (im Saitenhalter) am Bass erhöht. Dadurch liegt Sie etwas höher und wird beim Hinunterdrücken auf das Griffbrett auch mehr gespannt. Die Kompensation muss folglich grösser sein.

Bei der Konzergitarre spanischer Bauweise verwende ich auch den "zweiteiligen Sattel"

Hier ein Beispiel als PDF für die Kompensation